Jugend

Von Mittwoch, dem 28. bis Donnerstag, dem 29.9.2022 fanden die deutschen Schulsportmeisterschaften im Mountainbiken in Berlin statt. Ausrichter war der Bund deutscher Radfahrer, der in ganz Deutschland die Nachwuchsförderung verbessert und Schulen und Radsportvereine zusammenbringen möchte.

Über 400 Schüler*innen aus 39 Schulen aus 8 Bundesländern nahmen am Wettbewerb teil, der zuerst mit einem Geschicklichkeitswettbewerb im Velodrom am 28.9. begann und am 29.9.2022 auf den Arkenbergen 20 km außerhalb von Berlin mit einem XC (Cross-Country) Rennen ausgetragen wurden. Im Velodrom mussten 6 Geschicklichkeitsaufgaben bewältigt werden, am anderen Tag wurde das Rennen auf der Halde der Arkenberge auf einer Strecke von 2 km ausgetragen, die 2-mal bzw. 3-mal gefahren werden musste.

Das Gymnasium St. Christophorus Werne hat mit zwei Mixed Teams in der Wertungsklasse 3 und 4 an dem bundesweiten Wettbewerb teilgenommen. Stellvertretend für den RSC Werne e.V. hat Christoph Geue gemeinsam mit Lehrer Tom Petrasch bom GSC die Betreuung vor Ort bzw. das vorbereitende Training übernommen. Betreuend unterstützt haben ebenso die Eltern Tina Stammer, Annika Bruns sowie Anika und Andreas Beckhove. Die teilnehmenden Schüler*innen sind alle als Mitglieder in der MTB Jugendabteilung des RSC Werne e.V. aktiv.

Das WK3 Team bestehend aus Marlene Stammer, Toby Knowlden, Philipp Teigelkötter und Felix Beckhove hat mit einer starken Leistung den 5. Platz in der Wertungsklasse Mixed III errungen.

Das WK4 Team bestehend aus Paulina Czeranka, Sophie Beckhove, Lasse Bruns und Henri Geue hat den 6. Platz in der Gesamtwertung der Teams Mixed IV ebenfalls hervorragend abgeschnitten.

Die Qualifizierung für die Bundesausscheidung hatte bereits am 11. Juni in Herten auf der Zeche Ewald stattgefunden. Die Deutschen Schulmeisteraschaft in Berlin fand unter Schirmherrschaft von MdB Cem Özdemir statt.

Alle waren begeistert vom Event – und das umfasste dabei sowohl die Wettbeberbe an sich als auch das Ziel der Reise.
So waren sich alle am Ende einig: Berlin ist immer eine Reise wert!

Berlin DM

Berlin DM1

Danke an Annika Bruns für den Bericht und Danke an alle für die Fotos!

 

Zum letzten Wertungslauf der Radsport-Bundesliga und gleichzeitig der Deutschen Meisterschaft am Berg startete Fabian Peplau mit seinen Teamkollegen des Teams Embrace The World U19. Bei kühlen 8 Grad im sauerländischen Wenholthausen, erklang pünktlich um 9:00 Uhr das Startsignal zu den finalen 98 km und 2.800 Höhenmetern der diesjährigen internationalen Bundesligasaison.

Vom Start weg ging es direkt mit ca. 14 % Steigung in den Anstieg und die ersten Renner konnten nach kaum einer Minute dem angeschlagenen Tempo nicht mehr folgen. Es folgte ein Ausscheidungsrennen, bis sich eine kleine Gruppe absetzen konnte. Durch einen Fahrer des Embrace the World Teams, der in der Spitzengruppe vertreten war, musste keine Nachführarbeit durch das Team im Peloton geleistet werden. Am Ende belegte Ole Jablonski einen sehr starken 5. Platz, was gleichzeitig die Beste Einzelplatzierung in der jungen Bundesliga-Teamgeschichte darstellt. Mit Linus Brinkert auf Platz 37 und Fabian Peplau auf Platz 47 konnten wir noch den 8. Platz in der Teamwertung des Tages belegen.

Nur einen Tag später nahm Fabian bei sehr widrigen äußeren Bedingungen sein letztes Saisonrennen (Phönix-West Dortmund) unter die Räder. Da kein gesondertes Rennen der U19 Klasse ausgeschrieben wurde, durfte Fabian im Rennen der Männer-Amateure starten. Dieses Rennen wurde durch Punktewertungen entschieden. Das bedeutet, dass alle 10 Runden Punkte für die ersten vier Fahrer vergeben wurden. Am Ende gewinnt dann der Fahrer, der die meisten Punkte sammeln konnte.

Mit noch schweren Beinen vom Vortag ging Fabian die ersten drei Wertungssprints noch leer aus, bis er sich mit Andreas Jung vom RSV Gütersloh absetzen konnte. Nach einem fast 30km langem “Paarzeit”fahren konnte Fabian noch ausreichend Punkte sammeln, um am Ende bis auf Platz vier nach vorne zu fahren.

Fabian Hombruch_202209

Fabian Peplau (U19) dicht gefolgt von Andreas Jung vom RSV Gütersloh (Senioren).

Jugend MTB Sommercamp in Vorarlberg, Österreich vom 17.07. – 24.07.2022

Am Sonntag der 4. Ferienwoche ist es endlich so weit! Mit großer Vorfreude machen sich Marlene, Finn, Toby, Philipp, Henry, Henri, Justus mit den Betreuern Silke, James und Christoph auf den Weg zum Bikepark Brandnertal in Vorarlberg, Österreich.

Nach ca. 8 Stunden Fahrt sind wir auf 1200 m Höhe angekommen und beziehen das DAV Schwabenhaus. Ein Selbstversorgerhaus von 1815 in toller Lage, ca. 10 min. mit dem Rad vom Bikepark Lift entfernt. Das traumhafte Bergpanorama und das beständige Wetter versprechen eine großartige Woche. Zu unserer Freude sind wir zunächst allein vor Ort, und können uns wunderbar ausbreiten.

IMG_1424

Direkt werden die Räder vom neuen RSC Anhänger abgeladen, der Übungsbereich und die Drop Anlage des Bikeparks werden sofort ausprobiert. Nach dem Abendessen wird die Terrasse zur Bike Werkstatt. Reparaturen durchgeführt, Dämpfer Set-Up verändert bzw. sogar Teilebestellungen per Expresslieferung ins nahegelegene Hotel organisiert.

Nach dem Frühstück vor grandiosem Bergpanorama haben wir dann ab Montag für 3 Tage ein MTB Guiding gebucht. Andi und Brian von den Allrideguides führen uns in 2 Gruppen in die Strecken des Bikeparks ein. Neben Fahrtechnik Tipps arbeiten sie mit uns daran, unsere Grenzen auf den Trails zu verschieben, mit Mut neue Abschnitte zu fahren und Sprünge zu wagen. Mit Erfolg!

Die nächsten 3 Tage fahren wir dann in kleinen Gruppen und genießen die großartige Bergwelt. Jump Lines, Downhill Passagen, Single-Trails und Whip-off Strecken, alles wird ausprobiert. Aber, MTB Gravity/Enduro fahren im Bikepark ist ein Risikosport. Stürze bleiben nicht aus.

Zum Glück ist mit Marlene als ausgebildete Schulsanitäterin eine professionelle Wundversorgung gewährleistet. Toby, Finn, Justus als leitende Mechaniker beheben derweil die Schäden an den MTB fachmännisch. Silkes Bananenshakes versorgen uns wieder mit Energie und die nächste Abfahrt ist gerettet.

Und sollte etwas fehlen, James radelt mit dem Rennrad mal eben ins Tal und besorgt fehlende Teile, trainiert nebenbei und macht so ca. 4000 hm in dieser Woche. Zum Eis essen nach Bregenz, kein Weg ist ihm zu weit.

Kurzum, es war eine rundum gelungene Woche, mit tollem Zusammenhalt in der Gruppe.

Danke an Christoph für den Bericht!!!!

MTB Brandnertal

1) MTB

Am Samstag, dem 11. Juni fanden die 2. MTB Schulsportmeisterschaften in NRW statt. Ausrichter war der Radsportverband NRW, der so die Nachwuchsförderung verbessern und Schulen sowie Radsportvereine zusammenbringen möchte.

Über 80 Schüler*innen aus 11 Schulen in NRW nahmen am Wettbewerb teil, der in Herten im Landschaftspark Hoheward ausgetragen wurde. Im ersten Teil des Wettbewerbs mussten 6 Technikaufgaben bewältigt werden. Danach wurden die Rennen durchgeführt, in der die Fahrer unterschiedlich schwere Strecken rund um die Halde Hoppenbruch bewältigen mussten.

Das Gymnasium St. Christophorus Werne hat mit zwei Mixed Teams in der Wertungsklasse 3 und 4 an dem Wettbewerb teilgenommen. Der RSC Werne e.V. hat die Betreuung vor Ort bzw. das vorbereitende Training übernommen. Die teilnehmenden Fahrer sind alle in der MTB Jugendabteilung des RSC Werne e.V. aktiv.

Das WK3 Team bestehend aus Marlene Stammer, Quentin Massmann, Justus Kickstein und Toby Knowlden hat mit einer starken Leistung den 1. Platz in der Wertungsklasse errungen.

Das WK4 Team bestehend aus Paulina Czeranka, Sophie Beckhove, Lasse Bruns, Henri Geue und Felix Beckhove hat ebenfalls mit dem 2. Platz sehr gut abgeschnitten.

MTB_Schulmeisteerschaft (25)

Damit sind nun beide Teams für die Bundesausscheidung am 28.9/29.9. in Berlin qualifiziert. Die Austragung findet unter Schirmherrschaft von MdB Cem Özdemir in Berlin am Velodrom bzw. Arkenberge statt.

Hier geht es zur Foto-Strecke: MTB_Schulmeisterschaft

 

2) Radrennen

Im Rahmen des Kasseler Renntages am 12.06. konnte Seniorenrennfahrer Daniel Schulte den 12. Platz erreichen. Nach 40 Kopfsteinpflaster geprägten Kilometern zeigte Daniel eine gute Leistung und konnte sich damit im Ergebnis klassieren lassen.

Fabian Peplaus weiterhin starke Form spiegelt sich regelmäßig in guten Ergebnissen wider. Als einer der wenigen Starter ohne Zeitfahrrad konnte Fabian am 04.06. auf Platz 3 der NRW- Meisterschaft im Zeitfahren fahren und aufs Podium steigen.

Als Helfer für seinen Teamkollegen wurde er 6. beim Rennen in Köln- Longerich am Pfingstmontag. Das Team Embrace The World U19 / RSC 79 Werne, wird in den verbleibenden Rennen alles daransetzen, dass die Gesamteinzelwertung und das gelbe Trikot im Rose NRW Cup in ihren Reihen verbleibt.

Mit Rückenwind aus dem erfolgreichen Wochenende in Köln, nahm das U19 Bundesligateam beim schweren Rennen im schweizerischen Gippingen teil. Integriert in ein internationales Radsportfest und in Kooperation mit dem Bund Deutscher Radfahrer, wurde hier ein weiteres Wertungsrennen für die deutsche Radbundesliga angeboten. Mit Platz 7 der Mannschaftswertung und einem 21. Platz durch Fabian in der Gesamttageswertung können wir vollends zufrieden sein. „Ganze 8 Teams konnten nicht die erforderlichen drei Fahrer ins Ziel bringen. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“.Radrennen

Zusammen mit der Elite ging es am letzten Donnerstag über schwere 85km in Paderborn- Neuenbeken. Gleichzeitig wurden in diesem Rennen auch die Regionen – und Bezirksmeisterschaften ausgetragen. Platz 11 in der Elite, ist gleichbedeutend mit Platz 2 der Wertung der U19, hinter seinem Teamkollegen Ole Jablonski und dem Sieg im Bezirk Westfalen-Mitte. In der Bezirkswertung Westfalen-Mitte, wurde das gesamte Podium durch Fabian und seine Teamkollegen Jan Albrecht sowie Kenai Sterenborg  belegt.

Am kommenden Wochenende wird das Team Embrace The World U19 / RSC 79 Werne ihre erste internationale Rundfahrt unter die Räder nehmen. Bei der „Acht Van Bladel“ in den Niederlanden wird nach 320 Rennkilometern in drei Tagen der Sieger ermittelt. Wir gehen davon aus, dass am geteilten Sonntag (95km Straßenrennen am Vormittag und 8,5km Zeitfahren am Nachmittag) die Gesamtwertung entschieden wird. Da es um Weltranglistenpunkte geht, ist die Rundfahrt durch Nationalmannschaften und Nachwuchsteams bekannter Profirennställe ergänzt. „Unsere Jungs sind motiviert und werden mit Spaß am Start stehen“.

 

Das Dirt Masters Festival 2022 hatte vom 26.05. bis 29.05.2022 nach Winterberg eingeladen.

Rund um den Bikepark Winterberg war eine große Expo-Fläche mit vielen Verkaufsständen aufgebaut, sowie ein Angebot von mehr als 10 Wettkämpfen in den verschiedensten Disziplinen von Slopestyle bis Fourcross über BMO 4X Rumble bis zu Enduro gab es ein großes Angebot.

Wer sich informieren möchte – hier gibt es eine Übersicht über die verschiedenen Disziplinen: Gravity-Disziplinen.

Die Enduro-Challenge ist dabei die von den Werner-MTB-Fahrer/innen bevorzugte Disziplin – was sich auch in den Resultaten zeigte.

Und darum geht es bei der Enduro-Challenge:

Beim Enduro geht es bergauf und bergab. Es ist quasi die Urform des Mountainbike-Sports. Man fährt mit Freunden auf den Berg und bergab schaut man dann, wer am Schnellsten runter kommt. Und daraus hat sich die Sportart MTB-Enduro entwickelt.

Es ist quasi ein Mix aus Cross-Country- und Downhillrennen. Bei einem Enduro-Rennen fährt man einen Rundkurs von 30-50 Kilometern (insgesamt ca. 3-4 Stunden Fahrzeit) und bewältigt einzelne sogenannte Stages bergab (abgesteckte Streckenteile), bei denen jeweils die Zeit genommen wird. Sieger/in ist, wer am Ende die geringste Gesamtzeit aller gemessenen Stages hat. Je nach Rennklasse gibt es dabei eine unterschiedliche Anzahl von Stages. Beim Dirt Masters in Winterberg mussten die Kids bis U15 dann 2 Stages bewältigen, Toby (U17) und Finn (Open Men) hatten 6 Stages auf dem Programm.

An den Start gingen in den verschiedensten Enduro-Klassen RSCler/innen mit den folgenden Ergebnissen:

Leonas Czeranka – Klasse U11 – 7. Platz

Marlene Kickstein – Klasse U13 – 20. Platz – als einziges Mädchen im U13 Starterfeld!

Henry Wassmann – Klasse U15 – 1. Platz

Dirtmaster 2022

Henri Geue – Klasse U15 – 14. Platz

Toby Knowlden – Klasse Open Youth 17 – 11. Platz

Finn Bergmann – Klasse Open Men – 3. Platz

Dirtmaster 2022-002

Die Zuschauer/innen an der Strecke hatten einiges zu gucken und die Downhill-Abfahrten waren nicht ohne. Es geht wirklich über Stock und Stein, zwischen Bäumen und Baumstümpfen kurvenreich den Hang hinunter. Und natürlich vorher berghoch! Da musste man schon aufpassen, dass man am Start der Stages noch fit genug war, um sich auf die Abfahrt und den anspruchsvollen Untergrund zu konzentrieren.

Dirtmaster 2022-001

Aber wie man sieht, hat es allen Beteiligten Spaß gemacht – nicht nur bei den Rennteilnahmen selbst, sondern auch die Gemeinsamkeit und die Unterstützung, die es vor Ort gab oder der Spaß, den man auf den vielen möglichen Strecken im großen Bikepark Winterberg hat, waren ein tolles Erlebnis. Auf jeden Fall waren diese Tage schon mal eine gute Übung für die MTB-Schulmeisterschaften am 11.06.2022, an denen einige der Teilnehmenden vom Dirt Masters auch starten werden.

 

 

Radbundesliga U19 in Karbach (Bayern)

Mit 7 Fahrern aus der Kooperation des RSC 79 Werne mit dem Team Embrace The World, wird am kommenden Sonntag (22.5.), der Start zum vierten Wertungslauf der Radbundesliga U19 erfolgen. Mehr als 100 Starter werden die Strecke der diesjährigen Main Spessart- Rundfahrt unter die Räder nehmen. Gespickt mit einigen schweren Anstiegen, wird nach etwas über 120 km der Sieger ermittelt. Das Team Embrace The World U19 hat nach der erfolgreichen NRW-Meisterschaft in Langern am 08. Mai noch einen Trainingsblock absolviert, um bestmöglich auf das schwere Rennen vorbereitet zu sein.

Ziel wird sein, dass wir uns in der Teamwertung weiter in den Top Ten Deutschlands etablieren und in der Gesamteinzelwertung weiter in Richtung der ersten 30 Plätze schielen.

Vor Ort betreut wird das Team vom Sportlichen Leiter Frederik Kremer. Dieser wird auch das Begleitfahrzeug steuern.  Ergänzt wird Frederik vom Teamchef Michael Glowatzki.

 

Enduro DM Willingen

Erneut wird im Zuge des Enduro Rennens während des BIKE Festivals in Willingen (22.5.)  die Deutsche Meisterschaft im Enduro ausgefahren. Enduro ist eine Mischung aus Cross- Country Rennen und Downhill. Die Verbindungsstrecken der einzelnen Abschnitte müssen dabei aus eigener Muskelkraft mit dem Fahrrad bewältigt werden. Aufgrund seiner starken Leistungen in der Vergangenheit, darf Finn Bergmann einen Start im Elite-Rennen wahrnehmen und hat sich in den letzten Wochen intensiv darauf vorbereitet.

Alle Details zur Strecke werden erst zur Startnummernausgabe bekannt gegeben und sind „wie eine kleine Wundertüte“, bis dahin bleibt es also spannend. Das Training zur Streckenbesichtigung findet bereits am Festivalsamstag statt, das große Rennen steigt am Sonntag.

 

Unsere „Daheim bleibenden“ Vereinsmitglieder, werden ihr Wochenende bei einer Tour in  Eigenregie oder im Rahmen der „Haarstrang RTF“, unserer Freunde vom R.u.M.C. Sturm Hombruch verbringen.

Treu dem Motto: Jeder km zählt und das Stadtradeln ist noch nicht vorbei.

Der Stadtradeln-Zwischenstand vom 19.05.2022 – mit Klick auf das Bild geht´s dann direkt auf die Stadtradeln-Seite mit kompletter Übersicht:

 

Ein aktives Radsportwochenende haben die VEreinsmitglieder des RSC Werne hinter sich gebracht.

Alle Abteilungen waren sportlich aktiv!

1) Breitensportler/innen bei den RTFs in der Umgebung.

Viele Rennradfahrer des RSC Werne machten sich auf den Weg nach Ahlen (18.09.) und Waltrop (20.09.), um sich auf den dortigen Radtourenveranstaltungen (RTFs) mal wieder auf Strecken zu begeben, die nicht nur rund um Werne laufen. Endlich wieder gemeinsam Radfahren mit Vereins-Kollegen, Treffen mit Kollegen aus befreundeten Vereinen, Fahren auf super ausgeschilderten Strecken mit Verpflegungskontrollen zu passenden Zeitpunkten – einfach wieder toll. Noch gibt es nicht viele Vereine, die ihre Veranstaltungen wieder ausrichten, so war es richtig schön, dass man direkt an 2 Tagen nacheinander 2 Veranstaltungen zur Auswahl hatte.  Danke an die ausrichtenden Vereine RSF Ahlen und Sprinter Waltrop.

September

2) Breitensportler beim Radklassiker “Eschborn Frankfurt”

5 RSCler ließen es sich nicht nehmen beim Jedermannrennen zum Radklassiker “Eschborn Frankfurt” zu starten. Vor dem Profi-Rennen ging es auf für die Sportler auf die verschiedenen Strecken und hier der Live-Bericht:

40. Auflage des Jubiläumsrennen Eschborn Frankfurt 

Am 18.09.2021 fuhren 5 RSCler zum Jubiläums Rennen nach Frankfurt Eschborn. Aufgrund der Coronalage wurde das Rennen vom 1.Mai auf den 19.09. verschoben, was aber für die Teilnehmer kein Nachteil, sondern eher ein Vorteil war. Jeder der Teilnehmer hatte damit die Möglichkeit auf ein entsprechend ausgeweitetes Vor-Training und konnte sich so perfekt auf den Radklassiker einstimmen. Zusammen mit den erfahrenen Eschborn-Racern Harald Stengl, Peter Holzrichter und Thomas Kimm (jeder bereits mit mehreren Teilnahmen an diesem Rennen) machten sich die neuen Wilden Roman Harceg und Jörn von der Heide auf den Weg nach Frankfurt.

Samstag, 18.09:
Das Team des RSC erreichte das Hotel-Ziel gegen circa 13.30 Uhr. Alle Teilnehmer erhielten die Startunterlagen und langsam wurde jedem klar: Jetzt gibt’s kein Zurück mehr. Gegen circa 23 Uhr ging es dann zur Bettruhe, um möglichen aufkommenden Ausreden bzgl. schlechter Leistungen am Folgetag keinen Nährboden zu geben.

Sonntag, 19.09:
Startfenster 10:00 Uhr: Harald, Thomas und Jörn machten sich gegen 9:05 Uhr nach einem reichhaltigen Frühstück auf den Weg zur Startaufstellung. Das Wetter war optimal: 18 Grad, Sonne, kein Regen, dennoch war die Anspannung spürbar. Dann erklang das Startsignal und die ersten Starter des RSC machten sich auf die 100km lange Strecke.

Startfenster 10:20 Uhr: Roman hatte aufgrund seiner Nachbuchung leider keinen Platz mehr bei den anderen erhalten, aber am Ende des Feldberges und in der darauffolgenden Abfahrt hatte er bereits die 3 Starter ein- und überholt.

Startfenster 14:30 Uhr: Peter startete dieses Jahr auf der 40km langen Strecke. Wenn man wie er alle Erfolge erlebt hat und so viele Rennen erfolgreich bestritten hat, kann man es auch mal ruhiger angehen lassen. Ok, ruhiger kann man jetzt nicht direkt sagen, da er sich mit einem am Ende knapp 32er Schnitt ordentlich Tempo gemacht hat. RESPEKT!

Zielankunft: Alle Teilnehmer erreichten das Ziel ohne jeglichen Sturz oder technischen Defekt. Das ist bei solch einer Veranstaltung immer das Wichtigste.

Als Erstes erreichte Roman das Ziel. Ankunftszeit circa 13:30. 25min später erreichten Thomas und Jörn das Ziel. Wieder 15min später erreichte dann Harald das Ziel, der seinen Legendenstatus noch einmal festigte und Platz 10 in seiner Altersklasse erreichte. Peter war zu diesem Zeitpunkt gerade gestartet und sollte damit erst später wieder zur Truppe hinzustoßen.

In Erwartung der Zielankunft von Peter schauten die Ankömmlinge sich das Rennen der Profis im TV an und gegen 15:30 Uhr kam dann die zweite Legende dazu: Peter erreichte den 8. Platz in seiner Altersklasse und reihte sich somit mit Harald in die Hall of Fame von Eschborn/Frankfurt ein.

Festzuhalten bleibt: Eine super Truppe und eine tolle Erfahrung, insbesondere für die beiden neuen Teilnehmer, die sofort in den elitären Kreis der erfahrenen Racer aufgenommen worden sind und von dem reichhaltigen Wissen sicher für die Zukunft profitieren können.
Bericht: Jörn von der Heide

September3

3) Rennfahrer/innen

Seit einigen Wochen ist in der Lizenzrennsportszene so etwas wie Normalität eingekehrt. Es finden wieder Rennen statt, so dass auch die RSC-Renner wieder an Wettkämpfen teilnehmen können. Hier nun ein Überblick über einige Highlights:
U17-Fahrer Fabian Peplau konnte am letzten Wochenende im Sauerland ein richtiges Ausrufezeichen setzen. Das schwere Doppelwochenende besteht aus dem Sauerländer Bergpreis in Wenholthausen. Hier ging es über schwere 25 km mit 330 Höhenmetern. Hier ließ Fabian erste Anzeichen seiner guten Form aufblitzen und belegte einen starken siebten Platz. Am direkt darauf folgenden Sonntag ging es an der berüchtigten Hirschbergerwand im Sauerland erneut zur Sache. Auf einer schweren Einkilometerrunde setzte sich Fabian mit Lokalmatador Kenai Sterenborg direkt vom Start an ab. Im Rennverlauf musste er diesen jedoch ziehen lassen und wurde nach längerer Solofahrt von einem Fahrer aus Göttingen aufgefahren. Im Sprint um Platz zwei unterlag er diesem um eine knappe Radlänge und fuhr so auf Platz Drei.

In der Elite ist Frederik Kremer wieder aktiv. Bei der Dortmunder Sommermeisterschaft gewann er den ersten Lauf und belegte im zweiten Lauf den dritten Platz. Nach einigen mageren Jahren was die Beteiligung angeht bei der Sommermeisterschaft angeht, erfreut sich diese Rennserie wieder eines größeren Zuspruchs. Auf der Düsseldorfer Einkaufsstraße Königsallee (Kö) ging es dann auch wieder Sonntags, am 12.09. zur Sache. Ein sehr offensiver Rennverlauf resultierte in einem sehr chaotischen Rennen. Zwar schaffte Frederik es in einige Gruppen, verpasste aber die entscheidende Gruppe, in der aber ein Teamkollege vertreten war. Im Sprint des Feldes sicherte er sich dann Platz Zehn. Aufgrund technischer Probleme und einem überforderten Wettkampfausschusses war das Ergebnis ab Platz sieben allerdings eher nach dem Zufallsprinzip und ungefähren Trikotfarben gewertet. Hinzu kamen überrundete Fahrer und dass das Rennen aus zwei Rennklassen, Elite und Amateure bestand. Auch wenn im Ergebnis Platz 18 steht, überwiegt die Freude über gute Form und die Zuversicht für den Saisonendspurt.
Bericht: Frederik Volmerg

September4

4) MTB-Abteilung beim DIRT-MASTERS FESTIVAL in Winterberg

Die 3 Tage des diesjährigen Dirt Masters – eine MTB-Festival in Winterberg waren von der ersten bis zur letzten Minute vollgepackt mit Mountainbike Action der Extraklasse. Für die RSC-Fahrer war das Highlight die Enduro Challenge, deren Streckenverlauf über Wurzeln und Steinpassagen im Trail Park Winterberg führte. Bei der Enduro Challenge muss eine Gesamtstrecke (Streckenlänge variiert je nach Klasse) absolviert werden, dabei besteht die Strecke aus Wertungsprüfungen im Downhill Bereich sowie  den dazwischen liegenden Überführungsabschnitten. Mit dem Prolog (Streckenbesichtigung und Streckenabfahrt sowie ersten Wertungsfahrten) starteten am Samstag Henri Geue und Justus Kickstein, um im Anschluss direkt das Open Youth Rennen zu fahren. Dabei fuhr Henri in der U13-Klasse auf Platz 16 mit einer Wertungszeit von 2:35.50 und Justus in der U15-Klasse mit einer Wertungszeit von 2:05.20 auf Platz 14. Im Anschluss an die Siegerehrung dieser Rennen folgte der Prolog für die Fahrer Toby Knowlden und Quentin Massmann, beide U17, sowie für Finn Bergmann, der in der Klasse Open Junior U19 startete.

Die Rennen für die RSC-Fahrer (U17 und U19) fanden dann am Sonntag statt – die Strecke ging über 21 km mit 6 Downhill-Wertungsabschnitten. Quentin erreichte hier mit 13:04.58 Platz 10 und Toby mit 13:37.89 Platz 12. Finn fuhr in seiner Klasse mit 11:32.58 auf den 2. Platz! Zum Vergleich: mit dieser super Zeit hätte Finn auch den 6. Platz bei den Men’s Open erreicht! Allen Fahrern „Herzlichen Glückwunsch“ zu ihren tollen Platzierungen.
Bericht: Steffi Geue

September1 September2

 

Herzlichen Dank an alle Berichterstatter/innen und Fotoreporter/innen!!

Und Respekt für die wirklich sportlichen Leistungen des Septemberwochenendes!

 

 

Alle RSC-Vereinsmitglieder haben im Dezember fleißig bei der Aktion REWE-Vereinsscheine mitgemacht und Scheine gesammelt. Unser Ziel war es, so viele Scheine zusammenzubekommen, um für die Mitglieder unserer Jugendabteilung aus dem Prämienkatalog Trainingsanzüge bestellen zu können.

Und wir waren fleißig: Viele Vereinsmitglieder haben die gesammelten Scheine über die App dem Vereinskonto gutgeschrieben. Auch in die an verschiedenen Stellen aufgestellten Sammelboxen wurden viele Scheine eingeworfen, die von dann von Marion, Daniel und Monika in intensiver Heimarbeit eingescannt worden sind.

Und das waren dann schlussendlich ziemlich viele: Insgesamt sind über 4.000 Scheine zusammen gekommen. Und damit hatten wir die für die Trainingsanzüge erforderliche Scheineanzahl mehr als sicher bzw. wir konnten darüber hinaus sogar noch ein Doppel-Waffeleisen (sicherlich gut für die nächste Veranstaltung, die wir hoffentlich bald wieder durchführen können) und Mannschaftswesten bestellen, so dass keine Scheine verfallen mussten.

Und dann war noch etwas Organisationsarbeit (wie z.B. die Einzelanprobe in einer Garage, um die richtigen Größen zu ermitteln) nötig, bis wir mit Unterstützung der beiden Sponsoren Oka-Tec und Volkbank-Kamen-Werne die Bedruckung der Trainingsanzüge in Angriff nehmen konnten. Neben den beiden Sponsoren-Logos, der Internetadresse des RSC Werne auf dem Rücken kam dann auf die Vorderseite der Trainingsjacken unser RSC-Logo sowie die Individualisierung der Trainingsanzüge mit den Vornamen unserer jungen Mitglieder. Danach ist Johann dann co2-konform mit dem Fahrrad losgefahren, um die Anzüge an die Jugendlichen zu verteilen.

Leider können wir zurzeit kein gemeinsames Gruppenfoto machen, aber nachdem alle einzeln fotografiert worden sind, können wir zumindest in einer großen Collage unsere Jugend in ihren neuen Anzügen vorstellen – endlich mal wieder alle zusammen:

Trainingsanzüge1

Zurzeit verzichten wir noch auf ein gemeinsames Training, da wir aufgrund der gestiegenen Infektions- und Inzidenzzahlen kein Risiko für uns, unsere Mitglieder und ihre Familien eingehen möchten.

Aber die Jugend lässt sich nicht aufhalten und ist in corona-konformen Klein- oder Familiengruppen in der Gegend und auf MTB-Anlagen unterwegs. Und dann kann so eine Trainingsjacke schon mal nützlich sein, dann wenn man nach dem Fahren etwas zum Drüberziehen braucht. Bleibt gesund und fit!

Nachdem die Rennradfahrer/innen des Vereins in der letzten Woche wieder ins Training gestartet sind, galt dies in dieser Woche auch für die junge MTB-Gruppe des RSC 79 Werne.

MTB_Training_20200609 (6)

Kurzes Zusammentreffen der Gruppe 1 und Gruppe 2 beim Wechsel!

Gestartet wurde der MTB-Fun am 09.06.2020 mit einem sogenannten “Profi”-Training auf der Radbod-Halde in Hamm. Das Training wurde von einem professionellen Trainer von “Rock-my-trail” geleitet. Zum Training mit Mike kamen 14 Teilnehmer/innen in 2 Gruppen zusammen. Jede Gruppe hatte 2 Stunden Zeit, um sich in Grundfertigkeiten wie Radbeherrschung, Kurventechnik und Bremsen zu üben, um danach auf den Trails der Halde Radbod z.B. gegeneinander zu starten (Duo-Slalom), holperigen Untergrund zu überwinden, enge Kurven auf tiefem Boden zu fahren. Da muss man sich schon so einiges trauen. Fazit der Gruppen: Das macht Spaß!

MTB

Das nächste Training mit einem Profi-Trainer ist für Dienstag den 23.06.2020 geplant. Weitere Infos in Kürze.

An Fronleichnam tummelten sich viele RSC-Breitensportler auf der Radtouristik-Veranstaltung des SV Herbern  – Marathonis und alle anderen Strecken waren hier für knapp 25 Sportler/innen im Programm.

Zeitgleich konnten sich die Rennsportler (Lizenzfahrer) des RSC Werne bei den offenen Westfalen- und Bezirksmeisterschaften und damit auch den Bezirksmeisterschaften des Radsportbezirks Westfalen Mitte am 20.06.2019 batteln und um Plätze in den vorderen Reihen kämpfen.

Die Rennen der Bezirksmeisterschaften wurden im Rahmen des offenen Meisterschaftsrennen – ausgerichtet von der Renngemeinschaft Paderborn – mit der folgenden Maßgabe ausgetragen:
Kommen drei Sportler und Sportlerin in einer Klasse eines Bezirks zusammen, dann findet auch in dem jeweiligen Bezirk eine Meisterschaft statt (gilt für die Bezirke OWL & Westfalen-Mitte).

Insgesamt belief sich dier Rundkurs in Paderborn auf 5,3 km, wobei der Rennkurs mit 65 HM auf den letzten 2,3 km als schwer einzustufen war, zumal vor dem Ziel eine kleine Rampe mit 14% zu bewältigen war.

An den Start gingen und erfolgreich absolvierten die folgenden 8 RSCler das Rennen in Paderborn:

Fabian Peplau – Vizemeister Bezirk Westfalen Mitte U 15 (Platz 6 im Gesamtrennen) – 21 km
Erik Sepe – Vizemeister Bezirk Westfalen Mitte U17 (Platz 8 im Gesamtrennen) – 42 km

Stefan Kramer – 4. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 10 im Gesamtrennen) – 32 km
Dirk Riechers – 5. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 11 im Gesamtrennen) – 32 km
Peter Dercken – 6. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 14 im Gesamtrennen) – 32 km
Bernhard Langanki – 7. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 15 im Gesamtrennen) – 32 km

Frederik Kremer – Bezirksmeister Bezirk Westfalen Mitte KT und Elite-Amateure (Platz 7 im Gesamtrennen) – 85 km
Jan Tschernoster – keine Bezirkwertung bei KT und Elite-Amateure (Platz 19 im Gesamtrennen) – 85 km

Herzlichen Glückwunsch an den Bezirksmeister Fred sowie an die beiden Vizemeister Fabian und Erik.

In der Seniorenklasse fuhr der RSC in Mannschaftsstärke und belegte bei den Bezirksmeisterschaften die Plätze 4 bis 7.

Für Stefan Kramer, Peter Dercken und Bernhard Langanki brachte dieses Rennen die ersten Platzierungen (Platz 2-15) in der Rad-Net Wertungsliste 2019 ein. Für Dirk Riechers war es nach “Drei Tage ohne Panne” in Fuldatal, wo er auf den 13. Platz fuhr, die 2. Platzierung in 2019.

In seiner ersten Saison als Lizenzfahrer macht sich Erik Seepe auf einen guten Kurs – nach Pannenrückschlägen in den vorangegangenen Rennen – kann er jetzt mit der Vizemeisterschaft im Bezirk durchaus sehr zufrieden sein. Nach dem er am 30.06.2019 beim Brackweder Radrennen auch noch auf den 7. Platz fuhr, zählt er schon 9 Punkte in der Rad-Net Rangliste.

Rennabteilung2

Fabian Peplau erreichte mit seiner Vizemeisterschaft Westfalen Mitte seine 13. Platzierung in 2019. Und legte nach: Am 23.06.2019 im Lennestadt-Rennen und am 30.06.2019 beim Brackweder Radrennen landete er jeweils auf dem 3. Platz und konnte damit die Anzahl der Platzierungen auf 15 erhöhen.

Rennabteilung1

Jan Tschernoster startete am 28.06.2019 bei der deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren und landete auf dem 18. Platz – Deutscher Meister im Einzelzeitfahren wurde Tony Martin.

In Brackwede am 30.06.2019 starteten nicht nur die beiden Junioren, sondern auch unsere starke Seniorenmannschaft war wieder gemeldet und erzielte bei einem starken Feld das folgende Ergebnis:

Fabian Schreiner fährt in 2019 sein erstes Jahr in der U23. Bei einem Klassenwechsel muss man sich in der neuen Klasse erst zurecht finden und gegen starke Fahrer aus den Vorjahren antreten. Auch sind in den Klassen über U19 mehr Jahrgänge vertreten, das heißt die Felder sind größer und  auch das Bewegen im Feld muss man dann neu lernen. Aber U23 für Fabian und der Name der Klasse ist Programm – bei den von ihm gefahrenen Rennen in diesem Jahr pendelt er sich gerade auf diesem Platz ein.

Die Erfolge aus der Rennabteilung lassen sich doch gut an. Das dienstägliche Rennradtraining mit Fred zeigt schöne Erfolge. Und wie wir wissen, werdet ihr dabei ganz schön auf Rennen getrimmt. So soll es weitergehen!!