Jugend

Ein aktives Radsportwochenende haben die VEreinsmitglieder des RSC Werne hinter sich gebracht.

Alle Abteilungen waren sportlich aktiv!

1) Breitensportler/innen bei den RTFs in der Umgebung.

Viele Rennradfahrer des RSC Werne machten sich auf den Weg nach Ahlen (18.09.) und Waltrop (20.09.), um sich auf den dortigen Radtourenveranstaltungen (RTFs) mal wieder auf Strecken zu begeben, die nicht nur rund um Werne laufen. Endlich wieder gemeinsam Radfahren mit Vereins-Kollegen, Treffen mit Kollegen aus befreundeten Vereinen, Fahren auf super ausgeschilderten Strecken mit Verpflegungskontrollen zu passenden Zeitpunkten – einfach wieder toll. Noch gibt es nicht viele Vereine, die ihre Veranstaltungen wieder ausrichten, so war es richtig schön, dass man direkt an 2 Tagen nacheinander 2 Veranstaltungen zur Auswahl hatte.  Danke an die ausrichtenden Vereine RSF Ahlen und Sprinter Waltrop.

September

2) Breitensportler beim Radklassiker “Eschborn Frankfurt”

5 RSCler ließen es sich nicht nehmen beim Jedermannrennen zum Radklassiker “Eschborn Frankfurt” zu starten. Vor dem Profi-Rennen ging es auf für die Sportler auf die verschiedenen Strecken und hier der Live-Bericht:

40. Auflage des Jubiläumsrennen Eschborn Frankfurt 

Am 18.09.2021 fuhren 5 RSCler zum Jubiläums Rennen nach Frankfurt Eschborn. Aufgrund der Coronalage wurde das Rennen vom 1.Mai auf den 19.09. verschoben, was aber für die Teilnehmer kein Nachteil, sondern eher ein Vorteil war. Jeder der Teilnehmer hatte damit die Möglichkeit auf ein entsprechend ausgeweitetes Vor-Training und konnte sich so perfekt auf den Radklassiker einstimmen. Zusammen mit den erfahrenen Eschborn-Racern Harald Stengl, Peter Holzrichter und Thomas Kimm (jeder bereits mit mehreren Teilnahmen an diesem Rennen) machten sich die neuen Wilden Roman Harceg und Jörn von der Heide auf den Weg nach Frankfurt.

Samstag, 18.09:
Das Team des RSC erreichte das Hotel-Ziel gegen circa 13.30 Uhr. Alle Teilnehmer erhielten die Startunterlagen und langsam wurde jedem klar: Jetzt gibt’s kein Zurück mehr. Gegen circa 23 Uhr ging es dann zur Bettruhe, um möglichen aufkommenden Ausreden bzgl. schlechter Leistungen am Folgetag keinen Nährboden zu geben.

Sonntag, 19.09:
Startfenster 10:00 Uhr: Harald, Thomas und Jörn machten sich gegen 9:05 Uhr nach einem reichhaltigen Frühstück auf den Weg zur Startaufstellung. Das Wetter war optimal: 18 Grad, Sonne, kein Regen, dennoch war die Anspannung spürbar. Dann erklang das Startsignal und die ersten Starter des RSC machten sich auf die 100km lange Strecke.

Startfenster 10:20 Uhr: Roman hatte aufgrund seiner Nachbuchung leider keinen Platz mehr bei den anderen erhalten, aber am Ende des Feldberges und in der darauffolgenden Abfahrt hatte er bereits die 3 Starter ein- und überholt.

Startfenster 14:30 Uhr: Peter startete dieses Jahr auf der 40km langen Strecke. Wenn man wie er alle Erfolge erlebt hat und so viele Rennen erfolgreich bestritten hat, kann man es auch mal ruhiger angehen lassen. Ok, ruhiger kann man jetzt nicht direkt sagen, da er sich mit einem am Ende knapp 32er Schnitt ordentlich Tempo gemacht hat. RESPEKT!

Zielankunft: Alle Teilnehmer erreichten das Ziel ohne jeglichen Sturz oder technischen Defekt. Das ist bei solch einer Veranstaltung immer das Wichtigste.

Als Erstes erreichte Roman das Ziel. Ankunftszeit circa 13:30. 25min später erreichten Thomas und Jörn das Ziel. Wieder 15min später erreichte dann Harald das Ziel, der seinen Legendenstatus noch einmal festigte und Platz 10 in seiner Altersklasse erreichte. Peter war zu diesem Zeitpunkt gerade gestartet und sollte damit erst später wieder zur Truppe hinzustoßen.

In Erwartung der Zielankunft von Peter schauten die Ankömmlinge sich das Rennen der Profis im TV an und gegen 15:30 Uhr kam dann die zweite Legende dazu: Peter erreichte den 8. Platz in seiner Altersklasse und reihte sich somit mit Harald in die Hall of Fame von Eschborn/Frankfurt ein.

Festzuhalten bleibt: Eine super Truppe und eine tolle Erfahrung, insbesondere für die beiden neuen Teilnehmer, die sofort in den elitären Kreis der erfahrenen Racer aufgenommen worden sind und von dem reichhaltigen Wissen sicher für die Zukunft profitieren können.
Bericht: Jörn von der Heide

September3

3) Rennfahrer/innen

Seit einigen Wochen ist in der Lizenzrennsportszene so etwas wie Normalität eingekehrt. Es finden wieder Rennen statt, so dass auch die RSC-Renner wieder an Wettkämpfen teilnehmen können. Hier nun ein Überblick über einige Highlights:
U17-Fahrer Fabian Peplau konnte am letzten Wochenende im Sauerland ein richtiges Ausrufezeichen setzen. Das schwere Doppelwochenende besteht aus dem Sauerländer Bergpreis in Wenholthausen. Hier ging es über schwere 25 km mit 330 Höhenmetern. Hier ließ Fabian erste Anzeichen seiner guten Form aufblitzen und belegte einen starken siebten Platz. Am direkt darauf folgenden Sonntag ging es an der berüchtigten Hirschbergerwand im Sauerland erneut zur Sache. Auf einer schweren Einkilometerrunde setzte sich Fabian mit Lokalmatador Kenai Sterenborg direkt vom Start an ab. Im Rennverlauf musste er diesen jedoch ziehen lassen und wurde nach längerer Solofahrt von einem Fahrer aus Göttingen aufgefahren. Im Sprint um Platz zwei unterlag er diesem um eine knappe Radlänge und fuhr so auf Platz Drei.

In der Elite ist Frederik Kremer wieder aktiv. Bei der Dortmunder Sommermeisterschaft gewann er den ersten Lauf und belegte im zweiten Lauf den dritten Platz. Nach einigen mageren Jahren was die Beteiligung angeht bei der Sommermeisterschaft angeht, erfreut sich diese Rennserie wieder eines größeren Zuspruchs. Auf der Düsseldorfer Einkaufsstraße Königsallee (Kö) ging es dann auch wieder Sonntags, am 12.09. zur Sache. Ein sehr offensiver Rennverlauf resultierte in einem sehr chaotischen Rennen. Zwar schaffte Frederik es in einige Gruppen, verpasste aber die entscheidende Gruppe, in der aber ein Teamkollege vertreten war. Im Sprint des Feldes sicherte er sich dann Platz Zehn. Aufgrund technischer Probleme und einem überforderten Wettkampfausschusses war das Ergebnis ab Platz sieben allerdings eher nach dem Zufallsprinzip und ungefähren Trikotfarben gewertet. Hinzu kamen überrundete Fahrer und dass das Rennen aus zwei Rennklassen, Elite und Amateure bestand. Auch wenn im Ergebnis Platz 18 steht, überwiegt die Freude über gute Form und die Zuversicht für den Saisonendspurt.
Bericht: Frederik Volmerg

September4

4) MTB-Abteilung beim DIRT-MASTERS FESTIVAL in Winterberg

Die 3 Tage des diesjährigen Dirt Masters – eine MTB-Festival in Winterberg waren von der ersten bis zur letzten Minute vollgepackt mit Mountainbike Action der Extraklasse. Für die RSC-Fahrer war das Highlight die Enduro Challenge, deren Streckenverlauf über Wurzeln und Steinpassagen im Trail Park Winterberg führte. Bei der Enduro Challenge muss eine Gesamtstrecke (Streckenlänge variiert je nach Klasse) absolviert werden, dabei besteht die Strecke aus Wertungsprüfungen im Downhill Bereich sowie  den dazwischen liegenden Überführungsabschnitten. Mit dem Prolog (Streckenbesichtigung und Streckenabfahrt sowie ersten Wertungsfahrten) starteten am Samstag Henri Geue und Justus Kickstein, um im Anschluss direkt das Open Youth Rennen zu fahren. Dabei fuhr Henri in der U13-Klasse auf Platz 16 mit einer Wertungszeit von 2:35.50 und Justus in der U15-Klasse mit einer Wertungszeit von 2:05.20 auf Platz 14. Im Anschluss an die Siegerehrung dieser Rennen folgte der Prolog für die Fahrer Toby Knowlden und Quentin Massmann, beide U17, sowie für Finn Bergmann, der in der Klasse Open Junior U19 startete.

Die Rennen für die RSC-Fahrer (U17 und U19) fanden dann am Sonntag statt – die Strecke ging über 21 km mit 6 Downhill-Wertungsabschnitten. Quentin erreichte hier mit 13:04.58 Platz 10 und Toby mit 13:37.89 Platz 12. Finn fuhr in seiner Klasse mit 11:32.58 auf den 2. Platz! Zum Vergleich: mit dieser super Zeit hätte Finn auch den 6. Platz bei den Men’s Open erreicht! Allen Fahrern „Herzlichen Glückwunsch“ zu ihren tollen Platzierungen.
Bericht: Steffi Geue

September1 September2

 

Herzlichen Dank an alle Berichterstatter/innen und Fotoreporter/innen!!

Und Respekt für die wirklich sportlichen Leistungen des Septemberwochenendes!

 

 

Alle RSC-Vereinsmitglieder haben im Dezember fleißig bei der Aktion REWE-Vereinsscheine mitgemacht und Scheine gesammelt. Unser Ziel war es, so viele Scheine zusammenzubekommen, um für die Mitglieder unserer Jugendabteilung aus dem Prämienkatalog Trainingsanzüge bestellen zu können.

Und wir waren fleißig: Viele Vereinsmitglieder haben die gesammelten Scheine über die App dem Vereinskonto gutgeschrieben. Auch in die an verschiedenen Stellen aufgestellten Sammelboxen wurden viele Scheine eingeworfen, die von dann von Marion, Daniel und Monika in intensiver Heimarbeit eingescannt worden sind.

Und das waren dann schlussendlich ziemlich viele: Insgesamt sind über 4.000 Scheine zusammen gekommen. Und damit hatten wir die für die Trainingsanzüge erforderliche Scheineanzahl mehr als sicher bzw. wir konnten darüber hinaus sogar noch ein Doppel-Waffeleisen (sicherlich gut für die nächste Veranstaltung, die wir hoffentlich bald wieder durchführen können) und Mannschaftswesten bestellen, so dass keine Scheine verfallen mussten.

Und dann war noch etwas Organisationsarbeit (wie z.B. die Einzelanprobe in einer Garage, um die richtigen Größen zu ermitteln) nötig, bis wir mit Unterstützung der beiden Sponsoren Oka-Tec und Volkbank-Kamen-Werne die Bedruckung der Trainingsanzüge in Angriff nehmen konnten. Neben den beiden Sponsoren-Logos, der Internetadresse des RSC Werne auf dem Rücken kam dann auf die Vorderseite der Trainingsjacken unser RSC-Logo sowie die Individualisierung der Trainingsanzüge mit den Vornamen unserer jungen Mitglieder. Danach ist Johann dann co2-konform mit dem Fahrrad losgefahren, um die Anzüge an die Jugendlichen zu verteilen.

Leider können wir zurzeit kein gemeinsames Gruppenfoto machen, aber nachdem alle einzeln fotografiert worden sind, können wir zumindest in einer großen Collage unsere Jugend in ihren neuen Anzügen vorstellen – endlich mal wieder alle zusammen:

Trainingsanzüge1

Zurzeit verzichten wir noch auf ein gemeinsames Training, da wir aufgrund der gestiegenen Infektions- und Inzidenzzahlen kein Risiko für uns, unsere Mitglieder und ihre Familien eingehen möchten.

Aber die Jugend lässt sich nicht aufhalten und ist in corona-konformen Klein- oder Familiengruppen in der Gegend und auf MTB-Anlagen unterwegs. Und dann kann so eine Trainingsjacke schon mal nützlich sein, dann wenn man nach dem Fahren etwas zum Drüberziehen braucht. Bleibt gesund und fit!

Nachdem die Rennradfahrer/innen des Vereins in der letzten Woche wieder ins Training gestartet sind, galt dies in dieser Woche auch für die junge MTB-Gruppe des RSC 79 Werne.

MTB_Training_20200609 (6)

Kurzes Zusammentreffen der Gruppe 1 und Gruppe 2 beim Wechsel!

Gestartet wurde der MTB-Fun am 09.06.2020 mit einem sogenannten “Profi”-Training auf der Radbod-Halde in Hamm. Das Training wurde von einem professionellen Trainer von “Rock-my-trail” geleitet. Zum Training mit Mike kamen 14 Teilnehmer/innen in 2 Gruppen zusammen. Jede Gruppe hatte 2 Stunden Zeit, um sich in Grundfertigkeiten wie Radbeherrschung, Kurventechnik und Bremsen zu üben, um danach auf den Trails der Halde Radbod z.B. gegeneinander zu starten (Duo-Slalom), holperigen Untergrund zu überwinden, enge Kurven auf tiefem Boden zu fahren. Da muss man sich schon so einiges trauen. Fazit der Gruppen: Das macht Spaß!

MTB

Das nächste Training mit einem Profi-Trainer ist für Dienstag den 23.06.2020 geplant. Weitere Infos in Kürze.

An Fronleichnam tummelten sich viele RSC-Breitensportler auf der Radtouristik-Veranstaltung des SV Herbern  – Marathonis und alle anderen Strecken waren hier für knapp 25 Sportler/innen im Programm.

Zeitgleich konnten sich die Rennsportler (Lizenzfahrer) des RSC Werne bei den offenen Westfalen- und Bezirksmeisterschaften und damit auch den Bezirksmeisterschaften des Radsportbezirks Westfalen Mitte am 20.06.2019 batteln und um Plätze in den vorderen Reihen kämpfen.

Die Rennen der Bezirksmeisterschaften wurden im Rahmen des offenen Meisterschaftsrennen – ausgerichtet von der Renngemeinschaft Paderborn – mit der folgenden Maßgabe ausgetragen:
Kommen drei Sportler und Sportlerin in einer Klasse eines Bezirks zusammen, dann findet auch in dem jeweiligen Bezirk eine Meisterschaft statt (gilt für die Bezirke OWL & Westfalen-Mitte).

Insgesamt belief sich dier Rundkurs in Paderborn auf 5,3 km, wobei der Rennkurs mit 65 HM auf den letzten 2,3 km als schwer einzustufen war, zumal vor dem Ziel eine kleine Rampe mit 14% zu bewältigen war.

An den Start gingen und erfolgreich absolvierten die folgenden 8 RSCler das Rennen in Paderborn:

Fabian Peplau – Vizemeister Bezirk Westfalen Mitte U 15 (Platz 6 im Gesamtrennen) – 21 km
Erik Sepe – Vizemeister Bezirk Westfalen Mitte U17 (Platz 8 im Gesamtrennen) – 42 km

Stefan Kramer – 4. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 10 im Gesamtrennen) – 32 km
Dirk Riechers – 5. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 11 im Gesamtrennen) – 32 km
Peter Dercken – 6. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 14 im Gesamtrennen) – 32 km
Bernhard Langanki – 7. im Bezirk Westfalen Mitte Senioren 3/4 (Platz 15 im Gesamtrennen) – 32 km

Frederik Kremer – Bezirksmeister Bezirk Westfalen Mitte KT und Elite-Amateure (Platz 7 im Gesamtrennen) – 85 km
Jan Tschernoster – keine Bezirkwertung bei KT und Elite-Amateure (Platz 19 im Gesamtrennen) – 85 km

Herzlichen Glückwunsch an den Bezirksmeister Fred sowie an die beiden Vizemeister Fabian und Erik.

In der Seniorenklasse fuhr der RSC in Mannschaftsstärke und belegte bei den Bezirksmeisterschaften die Plätze 4 bis 7.

Für Stefan Kramer, Peter Dercken und Bernhard Langanki brachte dieses Rennen die ersten Platzierungen (Platz 2-15) in der Rad-Net Wertungsliste 2019 ein. Für Dirk Riechers war es nach “Drei Tage ohne Panne” in Fuldatal, wo er auf den 13. Platz fuhr, die 2. Platzierung in 2019.

In seiner ersten Saison als Lizenzfahrer macht sich Erik Seepe auf einen guten Kurs – nach Pannenrückschlägen in den vorangegangenen Rennen – kann er jetzt mit der Vizemeisterschaft im Bezirk durchaus sehr zufrieden sein. Nach dem er am 30.06.2019 beim Brackweder Radrennen auch noch auf den 7. Platz fuhr, zählt er schon 9 Punkte in der Rad-Net Rangliste.

Rennabteilung2

Fabian Peplau erreichte mit seiner Vizemeisterschaft Westfalen Mitte seine 13. Platzierung in 2019. Und legte nach: Am 23.06.2019 im Lennestadt-Rennen und am 30.06.2019 beim Brackweder Radrennen landete er jeweils auf dem 3. Platz und konnte damit die Anzahl der Platzierungen auf 15 erhöhen.

Rennabteilung1

Jan Tschernoster startete am 28.06.2019 bei der deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren und landete auf dem 18. Platz – Deutscher Meister im Einzelzeitfahren wurde Tony Martin.

In Brackwede am 30.06.2019 starteten nicht nur die beiden Junioren, sondern auch unsere starke Seniorenmannschaft war wieder gemeldet und erzielte bei einem starken Feld das folgende Ergebnis:

Fabian Schreiner fährt in 2019 sein erstes Jahr in der U23. Bei einem Klassenwechsel muss man sich in der neuen Klasse erst zurecht finden und gegen starke Fahrer aus den Vorjahren antreten. Auch sind in den Klassen über U19 mehr Jahrgänge vertreten, das heißt die Felder sind größer und  auch das Bewegen im Feld muss man dann neu lernen. Aber U23 für Fabian und der Name der Klasse ist Programm – bei den von ihm gefahrenen Rennen in diesem Jahr pendelt er sich gerade auf diesem Platz ein.

Die Erfolge aus der Rennabteilung lassen sich doch gut an. Das dienstägliche Rennradtraining mit Fred zeigt schöne Erfolge. Und wie wir wissen, werdet ihr dabei ganz schön auf Rennen getrimmt. So soll es weitergehen!!

 

RSC weiter in der Erfolgsspur

Nach der guten Vorstellung der Rennabteilung letzte Woche bei der Landesverbandsmeisterschaft in Ahlen Dollbergen legten die Fahrer des RSC Werne beim traditionsreichen Rundstreckenrennen in Krefeld-Fischeln nach.

Fabian Schreiner musste bei den Amateuren dem von Anfang an hohen Tempo und seinen Allergieproblemen Tribut zollen und konnte seine volle Leistungsfähigkeit leider nicht abrufen. Dennoch steckte er nicht auf und fuhr im Rahmen der Möglichkeiten sein Rennen.

Besser lief es für den Fabian Peplau in der U15. Auch hier wurde, wie in allen Rennklassen, ein hohes Tempo angeschlagen. Es konnte sich kein Fahrer entscheidend absetzen. Im finalen Sprint konnte Fabian mit dem 7. Platz eine weitere Top-Ten-Platzierung in diesem Jahr erkämpfen.

Bei der Elite stand Frederik Kremer mit einigen ETW-Teamkollegen (Embrace-the-World) und dem erklärten Ziel am Start für Lokalmatador Marcel Peschges zu fahren. Doch während des Rennens konnte sich trotz zahlreicher Attacken keine Gruppe finden. Frederik und seine Teamkollegen fuhren sehr aufmerksam und waren stets auf der Höhe des Renngeschehens. Zwei Runden vor Ende begann Frederik sich nach vorne zu arbeiten und ging, perfekt lanciert von seinem Teamkollegen Julian Hellmann an Position Drei in die letzte Kurve. Nach einem langen Sprint konnte er seinen ersten Sieg in der Männerklasse bejubeln.

Fischeln201905

RSC 79 Werne eröffnet Rennsaison auf heimischem Terrain

Am Sonntag, den 11.03.2018, geht es im ostwestfälischen Herford für die Renner des RSC endlich wieder um die Wurst. Die deutsche Rennsaison wird traditionell mit dem Herforder Frühjahrspreis eröffnet. Für viele Rennfahrer ist hier die erste Standortbestimmung nach dem langen Winter voller nasser, kalter und teilweise einsamer Trainingskilometer.

In der U15 wird sich Fabian Peplau in seinem ersten Jahr als NRW-Kaderfahrer beweisen wollen. In der U19 geht Fabian Schreiner nach einem trainingsintensiven Winter hochmotiviert an den Start. Bei dem von ihm absolvierten Trainingsrennen in Venlo (NL) zeigte er ein ansprechendes Rennen gegen die traditionell starken Niederländer und erkämpfte einen 6. Platz. In den Senioren warten die Starter des RSC Werne wohl noch auf wärmeres Wetter und Sonnenschein. In der Hauptklasse steht Frederik mit seinem Team Embrace The World Cycling am Start. Die ersten Rennen in Belgien und Holland zeigten auch für ihn eine ansprechende Form.

Der 2,8 km lange Kurs in Herford ist mit viel Wind und einem leichten Anstieg zwar selektiv, ist aber in der Renngestaltung sehr offen. In jeder Rennklasse ist sowohl ein Massensprit als auch die Ankunft einer Fluchtgruppe nicht ausgeschlossen. Allen Startern viel Glück und eine erfolgreiche Saison 2018.

Das Fronleichnamswochenende 2017 startete traditionell mit der RTF in Herbern.

Mit 1189 Teilnehmer/innen eine sehr gut besuchte Veranstaltung und mit 33 Fahrer/innen gewann der RSC haushoch die Vereinswertung. Matti und Luis Blaha nahmen die Auszeichnung stellvertretend für den Verein gerne in Empfang. Sascha freute sich über den Espresso auf der 150km Etappe in Herbern – das nennt man Service.

Die Radtouristiker/innnen des RSC Werne stellten auch bei der RTF beim TUS Westfalia Sölder eine grosse Mannschaft auf, so dass es hier den Pokal für den 2. Platz in der Mannschaftswertung gab – Hätten sich ALLE eingetragen, Sternfahrer, Quereinsteiger eingeschlossen – hätte es sicherlich auch für den 1. Platz gereicht.

Fronleichnam (2)

 

RTFler Extrem waren dann auf der Vätternrundan in Schweden aktive – Stefan Rühl und Jürgen Hune suchten die Herausforderung bei der Vätternrundfahrt

Gemeinsam mit weiteren ca. 20.000 Radfahrer/innen sollte der Vätternsees in Schweden mit einer Strecke von 300 km umrundet werden. Die beiden starteten am Freitagabend um viertel vor neun und fuhren die Nacht durch bis zum nächsten Morgen – mit einer reinen Fahrtzeit von 9 Stunden und 3 Minuten – ein sehr guter 31 km/h-Schnitt – Respekt!

Auf den Fotos kann man kaum vorher – nachher unterscheiden – wenn man von den Medaillen absieht.

Vätternrundfahrt

 

Und nicht zuletzt konnten die Rennradler ein erfolgreiches Wochenende verzeichnen:

Am Donnerstag gab es zunächt die Westfalenmeisterschaft der 3 Bezirke – Westfalen-Mitte, Ost-Westfalen-Lippe und Nord-Westfalen -  zu absolvieren. Und am Sonntag ging es dann noch Rund um den Gaskessel in Bocholt.

Hier die Ergebnistabelle für die Rennfahrer des RSC:

 

RundumBocholt2017

Westfalenmeisterschaft2017

 

 

 

 

 

Die Woche startete mit dem Pfingstmontag und einem Mannschaftssieg bei der RTF in Dülmen – mit 22 Starter/innen belegte der RSC WErne den 1. Platz. Wenn die fünf Sternfahrer/innen noch mit gewertet worden wären, …

Das Wetter war wunderschön, die Strecke durch die Baumberge – insbesondere die Mauer von Schapdetten – kostete einige Körner, aber es hat allen Spaß gemacht.

Dülmen2017

Am Samstag ging es dann weiter beim STadtlauf – Mitglieder des RSC Werne stellten hier das Zielfahrzeug und das Besenfahrzeug. Dank der Beteiligung der jungen RSCler konnte hier eine bunte Mannschaft die Läufer auf den verschiedeme Streckenlängen begleiten. Aufpassen muss man dabei insbesondere beim 5 und beim 10 KM-Lauf, wenn das Führungsrad einmal für die Männerklasse und dann das Führungsrad für die Frauenklasse gestellt werden mußte. Auch bei möglichen Überrundungen mussten die jungen Fahrer aufpassen. Wie man auf den Fotos sieht, hat es aber allen Spaß gemacht. Auch hier spielte das Wetter vorbildlich mit!

Stadtlauf2017

Und nicht zuletzt haben die jungen Rennradler auf den REnnstrecken in der letzten Woche einige Plätze gut gemacht.

Vor einer Woche am Pfingstsamstag schaffte Fabian Peplau es nur ganz knapp nicht aufs Treppchen und musste sich beim Volksbank Giro Cologne Classic beim Zeitfahren auf den 4. Platz verweisen lassen – um 3 Sekunden!!

Am Sonntag den 11.06.2017 fuhr Fabian Peplau dann bei der Landesverbandsmeisterschaft NRW in Bielefeld in der U13 auf den 3. Platz.

Und auch Hannes Wulfert konnte bei den Landesverbandsmeisterschaften in Bielefeld einen 2. Platz herausfahren. Bei einem tollen SPrint fehlten ihm hier nur einige ZEntimeter zum Sieg. Trotzdem auch zum 2. Platz einen herzlichen Glückwunsch.

Auf der Bühne wurden Hannes und Fabian dann auch von der Alpecin-Fee beglückwunscht und können jetzt mit Alpecin-Shampoo schon erste Maßnahmen gegen die Gefahr einer Glatze ergreifen!

Rennen2017_24

 

 

Der April stand beim RSC Werne unter dem Motto MTB Fun.

Zunächst ging es für Finn und Ben zur Scott Bike Trophy nach Dortmund.

Ein Parcours mit Rampen und Schikanen war in der Innenstadt aufgebaut worden und auf dieser Strecke konnte man gegen sich selbst und andere Teilnehmer starten.

In der ersten Woche der Osterferien machten sich dann 5 Jungs des RSC auf nach Winterberg. Der ASC 09 Dortmund organisierte ein Trainingscamp im Bikepark Winterberg und eine Gruppe von insgesamt 20 Kids konnte sich dann auf den Trails und den Runden im Bikepark tummeln. Jeder konnte beim Downhillfahren oder auf den Rampen an seine Grenzen stoßen oder überwinden und sein Können erweitern. Das Liftfahren mit Bike war dabei schon ein Highlight.

Alles in der Luft! Aber heile wieder runter! Skilift mal anders!

Am 13.03.2017 findet unsere diesjährige Jugendversammlung um 18:30 Uhr in der Horster Straße 102 in Werne statt. Teilnehmen können alle Jugendlichen bis zum Alter von 27 Jahren. Genauere Informationen folgen in Kürze per Mail.